Pforzheim revisited

„So wie früher, nur ganz anders“ lautet das Motto der angehenden Schmuckgestalter, die an dem Semesterprojekt „Pforzheim revisited“ teilnehmen, das seit 2010 jährlich von der Hochschule Pforzheim, Fakultät für Gestaltung angeboten wird.

Es handelt sich um eine Kooperation der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin mit der Hochschule Pforzheim und den Experten der Arbeitsgruppe „Schmuck verbindet“.

Die Studenten des Studiengangs SOdA (Schmuck und Objekte der Alltagskultur) beschäftigen sich ein Semester lang mit der manufakturellen Schmuckherstellung und entwickeln Ideen für neue innovative Schmuckstücke, gefertigt mit den alten Verfahrenstechniken und Maschinen der früheren Pforzheimer Schmuckindustrie.

Das Projekt beginnt mit zwei Einführungstagen in den Räumen des Technischen Museums Pforzheim. Hier begegnen sich die Studenten und die erfahrenen Experten der Gruppe „Schmuck verbindet“ zum ersten Mal. Die Studenten haben die Möglichkeit einen ersten Eindruck von den historischen Maschinen und ihrer Funktion zu bekommen. Erste Erfahrungen im Umgang mit den Maschinen werden gesammelt und erste Ideen entwickelt.

Weiter geht es dann in Berlin. Studenten und Experten reisen in die Hauptstadt um im Deutschen Technikmuseum, die dortige Schmuckwerkstatt zu nutzen. Eine Woche lang herrscht hier Hochbetrieb. Neben den Pforzheimer Experten stehen den Studenten auch die Fachleute des Deutschen Technikmuseums mit ihrem Know-How zur Seite. Die Ideen, die in Pforzheim entwickelt wurden werden hier weitergeführt. Nicht nur für die Studenten, sondern auch für die Museumsbesucher ist diese Projektwoche ein Highlight. Selten hat man die Gelegenheit eine historische manufakturelle Schmuckwerkstatt in vollem Betrieb zu sehen.

In der Woche in Berlin werden vor allem Ideen und Material gesammelt, die in Pforzheim dann zu fertigen Schmuckstücken verarbeitet werden. Die Experten der AG „Schmuck verbindet“ stehen den Studenten bei Fragen und Problemen auch weiterhin zur Verfügung.

Die Fertigen Schmuckstücke, die während dieses Projektes entstanden sind werden am Ende auf der Werkschau der Hochschule Pforzheim, die jährlich Anfang des Jahres stattfindet präsentiert. Einige ausgewählte Schmuckstücke kann man auch im Deutschen Technikmuseum Berlin bewundern.

Das Besondere an diesem Projekt ist die Generationsübergreifende Wissensvernetzung. Das umfangreiche Erfahrungswissen der Experten trifft auf den Ideenreichtum der Studenten und heraus kommt etwas völlig neues.